Großhecht Jagd #2 – Auf der Spur der Meterhechte

Großhecht Jagd #2 – Auf der Spur der Meterhechte

Keine Kommentare zu Großhecht Jagd #2 – Auf der Spur der Meterhechte
Riesige Augen

Riesige Augen

Mein Teamkollege Mirko und ich haben uns vor wenigen Wochen ein Ziel gesetzt. Bis zum Ende des Jahres wollten wir zusammen 4 Meter-Hechte fangen. Um diesem Ziel näher zu kommen, haben wir uns letzte Woche bereits zur ersten Großhecht Jagd in den Niederlanden getroffen.

Mit ein paar Freunden haben wir uns auf dem Weg gemacht und mit Köderfisch und Kunstködern den Hechten nachgestellt. Während Mirko am ersten Tag bereits gute Fänge bis 96cm verbuchen konnte, haben mein Gast Jörg und ich weniger Glück gehabt. Das Auto von Jörg hat den Geist aufgegeben und mir ist die neu gekaufte Angelrute gebrochen, weshalb der Tag mehr aus Ärger als Angeln bestand. Dies hat uns nicht davon abgehalten, bereits einen Tag später wieder los zu gehen. Und das mit Erfolg, denn Hechte bis 92cm konnten gelandet werden. Sowohl Mirko und mir fehlten nach dem ersten Wochenende nur wenige Zentimeter bis zur Magischen Grenze.

LED Leuchtpose für Hecht

LED Leuchtpose für Hecht

An diesem Wochenende war es erneut soweit. Bereits um 4:30 klingelte mein Wecker und hat mich aus dem kaum vorhandenen Schlaf gerissen. Schnell die Köderfische aus der Truhe geholt, das Essen, Energy-Drink und die Ruten eingepackt und auf in Richtung zweiter Heimat – nach Holland. Da wir noch vor der Dämmerung am Wasser angekommen sind, haben wir die LED Leuchtposen aktiviert um auch jeden Biss zu erkennen.

Da ich die Erlaubnis für die dritte Angelrute in den Niederlanden erworben habe und sich bisher nichts getan hat, bin ich nach kurzer Zeit mit der Spinnrute los gezogen. Kaum ausgeworfen hat Mirko bereits “BISS” gerufen und die Pose mit der frisch abgelegten Makrele ist abgezogen. Nach kurzem Drill ist auch der erste Fisch des Tages – ein 87er und gut genährter Hecht – zum Vorschein gekommen. Ein guter Start in den Tag.

Der erste Meterhecht

Der erste Meterhecht

Schnell habe ich die Rute mit dem noch immer intakten Makrelen-Stück, welches bereits die Woche zuvor einen Fisch gefangen hat, an die selbe Stelle positioniert. Die Spinnrute habe ich erneut in die Hand genommen, ausgeworfen und dann höre ich bereits Mirko “BISS” rufen. Was ich bis dahin für einen Scherz gehalten habe, hat sich in der Tat als Biss herausgestellt. Die Pose war erneut am wandern. Kurz Kontakt aufgenommen, Anschlag… SITZT.

Bereits im Drill konnte ich feststellen das dieser Fisch eine Nummer größer ist. Der Drill war relativ kurz und der Fisch schnell im Kescher. Auf dem Weg zur Abhakmatte haben wir gerätselt ob der Fisch die 100cm knackt. Auf jeden Fall würde es sehr knapp sein. Doch ich sollte Glück haben, der Fisch Maß auf den Kopf 100cm. GEIL – der erste von unseren 4 Meterfischen war gefangen.

Der erste Meterhecht

Abgemeter die Zweite

Wie auch zuvor wurde die Rute mit der Makrele abgelegt. Doch dieses Mal an einer anderen Stelle. Ab jetzt ging alles relativ schnell und auch dieses Mal war die Pose direkt am Wandern. Ein weiterer Hecht von 86cm hat sich im Kescher verirrt und die Pose mit dem Köder wurde an die selbe Stelle abgelegt. Was zuvor geklappt hat, klappte auch nun erneut. Ein viertes Mal habe ich angeschlagen und auch dieser Fisch sitzt.

Doch dieses Mal sollte es anders sein. Der Endgegner an der anderen Seite der Schnur war um einiges größer und schwerer als die bisherigen Hechte. Der Räuber hat direkt bei den ersten Fluchten einiges an Schnur genommen, dem ich aber entgegen wirken konnte. Bis dann der Horror eines jeden Angler eingetreten ist und der Fisch zwei Mal um ein Hindernis und anschließend ins Schilf geschwommen ist. Da saß der Fisch nun im Schilf. Die Schnur dabei 2 mal um die Holzbalken gewickelt. Immer wenn ich zwei Zentimeter gezogen habe, hat der Hecht sich die Zentimeter zurück geholt. Das Gefühl, wie die Schnur an den Holzbalken gerieben hat… der pure Horror.

Ein Traum von einem Fisch

Ein Traum von einem Fisch

Um so wenig Reibung wie möglich zu verursachen, bin ich den Kanal um die 50 Meter abgelaufen. Dadurch konnte ich die Winkel zum Hindernis etwas verringern und den Fisch letzten Endes von dem Hindernis wegziehen.

Jetzt wo der Fisch im freien Kanal und ohne Hindernisse war, hat es nur noch zwei Kraftvolle Fluchten gebraucht um das Monster sicher in den Kescher zu hieven.

Dieses Mal waren wir uns sicher. Dieser Fisch hat definitiv den Meter geknackt. Und so war es dann auch und ich habe das zweite Mal an diesem Tag abgemetert. Es kommt nicht oft vor, aber nach diesem Erlebnis habe ich ein Freudentänzchen aufs Parket gelegt. Was für ein wahnsinniges Erlebnis!

Mirko sein 80+ Hecht

Mirko sein 80+ Hecht

Zum Schluss konnte auch Mirko noch einen 80er Hecht fangen und hat den Tag damit endgültig perfekt gemacht.

Auch an diesem Wochenende war die Großhecht Jagd mit Mirko ein voller Erfolg. Während ich noch am letzten Wochenende mit vielen Missgeschicken zu kämpfen hatte, war das Glück dieses Mal auf meiner Seite.

Diesen Tag werde ich so schnell nicht vergessen.

Euer Dennis Knoll

About the author:

Leave a comment

*

Social Media

Back to Top